VERGÜTUNG

Grundsätzlich richtet sich die anwaltliche Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Hiernach richten sich die Gebühren nach dem sog. Gegenstands- oder Streitwert der Angelegenheit oder ergeben sich wie im Sozialrecht und Strafrecht aus einem festgelegten Gebührenrahmen.

Alternativ kann die Vergütung bei Bedarf individuell vereinbart werden.

Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, bringen Sie Ihre Versicherungsunterlagen bitte mit. Selbstverständlich können Sie vorab auch selbst bei Ihrer Rechtsschutzversicherung um Erteilung der Deckungszusage für Ihre rechtliche Angelegenheit nachsuchen.

Bei entsprechender Bedürftigkeit werden die Kosten der außergerichtlichen Beratung und Vertretung im Rahmen der Beratungshilfe und im gerichtlichen Verfahren im Rahmen der Prozesskostenhilfe von der Staatskasse getragen. Bitte bringen Sie den Beratungshilfeschein zum ersten Beratungstermin mit. Sie erhalten diesen bei Ihrem örtlichen Amtsgericht in der Rechtsantragsstelle. Bitte nehmen Sie zur Beantragung des Beratungshilfescheins Ihre aktuellen Nachweise zum monatlichen Einkommen und zu den Ausgaben sowie aktuelle Kontoauszüge mit.

Bei der Beantragung der Prozesskostenhilfe in gerichtlichen Verfahren oder bei einem Anspruch auf Beiordnung als Pflichtverteidigerin in Strafverfahren übernehmen wir für Sie die Antragstellung.

Bei entsprechenden Fragen in Beratungs- und Prozesskostenhilfeangelegenheiten wenden Sie sich bitte an unsere Sekretärin Frau Hennig.